Kommunalwahlen am 12. September 2021

ilse schulzIm Namen der Wählergemeinschaft Freie Bürger Ilsede (FBI) und persönlich bedanke ich mich bei Ihnen, liebe Bürgerinnen und Bürger, für Ihre Unterstützung bei der Kommunalwahl am 12. September. Ihr Vertrauen ist uns ein Ansporn für die Fortführung unserer Arbeit in den Ortsräten Groß Ilsede, Ölsburg und Groß Bülten, im Ilseder Gemeinderat und im Kreistag des Landkreises Peine.

Ilse Schulz für die Freien Bürger Ilsede

unsere Grundsätze und Ziele

> für den Kreis

FBI im Landkreis Peine:   Grundsätze und Ziele für die Kreispolitik

  • Wir fordern, die interkommunale Zusammenarbeit zwischen dem Landkreis Peine und den Kreisgemeinden zu verbessern. Unser Fokus ist dabei auf die Zusammenarbeit, Effizienz und das Erzielen von Synergieeffekten für den Landkreis und die Kommunen gerichtet. Doppelstrukturen müssen vermieden werden. Die Koordination von Förderangeboten für alle kommunalen Handlungsfelder ist abzustimmen. Die Gespräche sind auf Augenhöhe und zielgerichtet zum Wohl aller Beteiligten zu führen. Für Eifersüchteleien und Egoismus ist dabei kein Spielraum.

 

  • Gute Bildung für alle ist eins unserer zentralen Anliegen. Die vergleichbare Ausstattung mit Räumen, im Baustandard und bei der Digitalisierung muss für die Schulen in der Trägerschaft des Landkreises selbstverständlich werden. Ideologische Bevorzugungen sind für FBI nicht akzeptabel.Der Sanierungsstau im Schulzentrum Ilsede (Gymnasium, Realschule, Hauptschule, Astrid-Lindgren-Schule) ist zu beseitigen.  In unserer Gesellschaft selbstverständliche Baustandards müssen eingehalten werden. Ausreden wie beim Trinkwasser sind für uns nicht akzeptabel.Mit der Gemeinde Ilsede sind Gespräche über die weitere schulische Entwicklung (Flächen- und Raumbedarf, Parkproblematik, Schülertransport ) in Groß Ilsede umgehend zu beginnen.

 

  • Die Weiterentwicklung der Standards in der frühkindlichen Bildung ist durch die erforderliche Anpassung der Rahmenvereinbarung für die Kommunen zu gewährleisten. Die Priorität liegt beim Ausbau der Kita-Plätze und der Einstellung von Fachpersonal.
    Dabei ist eine auskömmliche finanzielle  Ausstattung der Gemeinden zu sichern.

 

  • Wir unterstützen die Weiterentwicklung der 2013 vom Landkreis vorgestellten Konzepte zum Klimaschutz und die Umsetzung der jetzt im Kooperationsvertrag mit den Gemeinden vereinbarten Handlungsfelder. Ergebnisse müssen ohne langen zeitlichen Vorlauf umgesetzt werden.

 

  • In den Bereichen Bauleitplanung, Verkehrsplanung und Wirtschaftsförderung ist eine interkommunale Zusammenarbeit des Landkreises mit allen Gemeinden anzustreben. Das Ziel soll sein, die dem Natur- und Artenschutz widersprechende weitere Versiegelung der Landschaft (z.B. Riesenhallen für Logistikunternehmen mit Niedriglohnniveau) zu verhindern.

 

  • Die Einrichtung eines Schülerparlamentes auf Kreisebene mit den Schwerpunkten Bildung, Verkehr und Klimaschutz soll die Einbindung von Kindern und Jugendlichen institutionell gewährleisten.
> mehr> weniger

> für die Gemeinde

FBI im Gemeinderat  :  Grundsätze und Ziele für die Gemeindepolitik

  • Die durch die Fusion von Ilsede und Lahstedt ermöglichte Weiterentwicklung unserer Gemeinde muss in allen kommunalen Handlungsfeldern intensiviert werden. Dabei liegt die Verantwortung für ein gemeinsames Vorgehen in allen 11 Ortschaften.
    Die Bündelung von Kräften, der gegenseitige Respekt sowie die Bürgernähe und die Kommunikation mit der Verwaltung sind die Basis für den Zusammenhalt, die Akzeptanz von Entscheidungen und die positive Entwicklung unserer Gemeinde.

 

  • Zur Verbesserung der Kommunikation zwischen den Ortschaften setzen wir uns weiterhin für regelmäßige Treffen der Ortsbürgermeister/ Ortsbürgermeisterinnen ein. Der Austausch von Ideen, die Vorstellung von ortsbezogenen Projekten sowie die Durchführung gemeinsamer Veranstaltungen (z. B. Sport, Heimatpflege, Kultur etc. ) fördern den Zusammenhalt.

 

  • Beim Auftreten von Konflikten und Problemen sollte eine aus allen in den Gemeinderat gewählten Gruppierungen gebildete „Task-Force“ zur Mediation und Kompromissfindung eingesetzt werden. Demokratisch gefasste Beschlüsse sollten von den Ratsmitgliedern akzeptiert und nicht in Frage gestellt werden.

 

  • Das bürgerschaftliche Engagement ist die tragende Säule der Gesellschaft und bedarf der Wertschätzung durch die Politik. Die Übernahme von Verantwortung in den Vereinen, Organisationen und Initiativen wird von uns unterstützt.
    Versammlungsmöglichkeiten müssen in jeder Ortschaft geschaffen bzw. erhalten werden.

 

  • Die Kooperation zwischen Bürgern, Politik und Verwaltung ist durch einen umfassenden Bürgerservice (Rathaus als Dienstleister, Einrichtung eines Servicepunktes, Digitale Bürgerdienste) zu gewährleisten.

 

  • Die Ortsbildpflege, die Pflege von gemeindlichen Flächen und Plätzen, die Instandhaltung kommunaler Liegenschaften sowie der steigende Umfang durch weitere Arbeitsbereiche erfordern die personelle und materielle Verstärkung des Bauwirtschaftshofes.
    Fremdverträge sind klar und eindeutig zu gestalten, ein direkter Einfluss auf die Arbeiten muss möglich sein.
    Das Außenbild der Gemeinde ist dringend zu verbessern!

 

  • Die weitere Ausweisung von neuen Baugebieten ist kritisch zu prüfen.
    Die Sicherstellung und Pflege der bestehenden Infrastruktur (Kitas, Grundschulen, Sportstätten, Straßen, Plätze, Radwege, Grünflächen u.a.) ist zu gewährleisten.

 

  • Der Erhalt landwirtschaftlicher Flächen und die Berücksichtigung des Natur- und Artenschutzes sind Voraussetzung für die Schaffung einer lebenswerten Umwelt.

 

  • Im neu eingerichteten Arbeitskreis „Klimafreundliche Gemeinde Ilsede“ wollen wir die im Kooperationsvertrag zum Klimaschutz mit dem Landkreis vereinbarten Themen (Mobilität und Ladeinfrastruktur, Wärmeplanung, Gebäudesanierung u.a.) unter Berücksichtigung von Fördermöglichkeiten und interkommunaler Zusammenarbeit voranbringen.

 

  • Wir unterstützen die Wirtschaftsförderung als Anlaufstelle für die lokale Wirtschaft, Start-Ups und ansiedlungsinteressierte Unternehmen. Sie dient der Standortsicherung und Weiterentwicklung unserer Gemeinde. Die Schaffung von zukunftsfähigen Arbeitsplätzen, die Bestandspflege und Beratung sowie die regionale und überregionale Kooperation unter Ausschöpfung von Fördermöglichkeiten sind von zentraler Bedeutung und erfordern eine gut vernetzte und qualitativ hochwertige Wirtschaftsförderung.

 

  • Wir fordern die interkommunale Zusammenarbeit zwischen dem Landkreis Peine und den Kreisgemeinden zu verbessern. Unser Fokus ist dabei auf die Zusammenarbeit, Effizienz und das Erzielen von Synergieeffekten für den Landkreis und die Kommunen gerichtet. Die Gespräche sind auf Augenhöhe und zielgerichtet zum Wohl aller Beteiligten zu führen. Für Eifersüchteleien und Egoismus ist dabei kein Spielraum.
    Die jährlichen Auseinandersetzungen um die Höhe der Kreisumlage und die zu erledigenden kommunalen Aufgaben führen zu Reibungsverlusten und behindern die Kooperation.
> mehr> weniger